Springe zum Inhalt

Mantova Stauseen und Mincio

Rund um Mantova gibt es mehrere Gewässer, die ich als klassische Touristengewässer bezeichnen würde. In allen Gewässern wird seit vielen Jahren intensiv auf Waller gefischt und auch wir haben bereits den ein oder anderen Urlaub dort verbracht. Ich möchte hier einen kurzen Überblick über die Gewässer geben, da sie sich extrem unterscheiden.

Blick über Lago Supperiore
Blick über Lago Superiore

Lago Inferiore, Lago di Mezzo und Vallazza

Hierbei handelt es sich um drei Stauseen die miteinander verbunden sind. Die Seen selbst liegen im Industriegebiet von Mantova und bieten daher eine spezielle Optik. Die Ufer sind teilweise verwildert, mit Totholz umgeben und voll mit Wasserpflanzen, wobei das vor allem auf den Vallazza See zutrifft. Aufgrund der Tatsache, dass man sich in einem Industriegebiet befindet, ist man immer in der Nähe von der Ölraffinerie, Brücken, Spundwänden und anderen Verbauungen.

Mincio

Der Mincio von Mantova bis zur Po Mündung ist meistens um die 40-50m breit, mehrere Meter tief und nicht besonders schnell. Die Ufer bestehen entweder aus Naturufern mit reichlich Totholz oder Steinschüttungen. Jeden Herbst gibt es eine Phase, wo abgestorbene Wasserpflanzen die Fischerei extrem schwer gestalten.

Mantova Gewässerübersicht
Mantova Gewässerübersicht

Lago Superiore

Der Lago Superiore ist sicher das bekannteste und schönste Gewässer von Mantova. Der See ist extrem naturbelassen und für die Lotusblüten bekannt. Die Fischerei selbst beschränkt sich fast ausschließlich auf abgesenkte U-Posen. Leider gibt es nur ein paar Uferplätze, daher ist man auf das Fischen vom Boot angewiesen.

Hier noch ein Video vom Lago Superiore mit 2+ Albino.